Neuigkeiten: DRK Ortsverein Niederwerth

Jugendrotkreuz

Im DRK Ortsverein Niederwerth wird Jugendarbeit groß geschrieben. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass sich dieser Gedanke auszahlt. Die gute Jugendarbeit hat den Verein stark gemacht. Viele Erwachsene die einmal im JRK (Jugendrotkreuz) ihre Laufbahn im DRK begonnen haben, sind heute Mitglied der Bereitschaft und des Sozialen Dienstes des Ortsvereins.

In regelmäßigen Abständen, von ca. 3 Jahren, starten Gruppenleiter eine neue Gruppe. Startjahrgang sind Schüler der 3. bis 5. Klasse. Möchte jemand neu im JRK anfangen sucht er sich die Gruppe seiner Altersstufe und trifft dort meist alte Freunde wieder.

Unsere Gruppenstunden sind geprägt von Spiel und Spaß. Hierbei kommen aber auch die Erste Hilfe und die Geschichte des Roten Kreuzes nicht zu kurz.

Auf zur Inselralley

Jedes Jahr an Pfingsten geht es wieder los, die Koffer werden gepackt, die Camping-Stühle aus dem Keller geholt und die Zelte werden in den Hänger geladen. Denn wie jeder vorbildliche JRK’ler weiß, steht an Pfingsten unser heißgeliebtes Zeltlager an. Dieses Jahr hatte es unser Insel-JRK zum Glück nicht weit, denn Austragungsort des Zeltlagers war unsere wunderschöne Rhein-Insel.

Gruppe "Fraktion MiMiMi"

Am Sonntag den 17. Mai 2017 fiel der Startschuss für den diesjährigen JRK-Kreiswettbewerb. Unser Insel JRK nahm mit 4 Gruppen daran teil, in Stufe I „Die Inselstürmer“, in Stufe II „Die Apotheker“, „Die Fraktion MiMiMi“ und die „Werthers Echte“. Gemeinsam mit den Gruppenleitern und zahlreichen Schiedsrichtern machten wir uns auf den Weg nach Oberfell.

In jedem Jahr nimmt das JRK Niederwerth an den Pfingstzeltlagern des Kreisverbandes teil. Alle JRK'ler freuen sich immer schon weit im vorraus auf die jährliche Aktion.

Weitere Infos und Bilder zu den Zeltlagern gibt es im Menü am linken Rand.

Niederwerther JRKler

Pfingsten, das bedeutet für das Jugendrotkreuz: Pfingstzeltlager. Am Freitag den 17.05.2013 ging es los, an Cossie's Eck sammelten sich 31 JRK'ler mit Sack und Pack. Nachdem all das Gepäck verstaut war und jeder Platz in einem Auto gefunden hatte, konnte losgefahren werden.

Der Sportplatz in Lieg war in diesem Jahr als Ziel gewählt worden. Nach einer knappen Stunde Fahrt wurde dieser dann auch erreicht und die Autos konnten entladen werden. Einzig das Wetter war noch nicht in Pfingstzeltlagerstimmung. Es regnete. Zum Glück war ein Zelt bereits aufgebaut, sodass das Gepäck, während dem Aufbau der anderen beiden Zelte, untergestellt werden konnte.