Erfolgreiche Jahresabschlussübung

Am vergangenen Freitag forderte die Jahresabschlussübung in Kooperation mit der Feuerwehr Niederwerth unsere Einsatzkräfte ordentlich heraus.
Um 18:05 empfing die Gruppe den Alarm und machte sich auf den Weg zum Einsatzort, dem Kindergarten.
Zunächst gestaltete sich die Lage unübersichtlich, da es noch keine Gewissheit über die Anzahl der Verletzen und zu betreuenden Personen feststand.
Nachdem die ersten Verletzen von der Feuerwehr aus dem brennenden Gebäude übergeben wurden, war klar: Die Anzahl der Verletzten beläuft sich auf 10-15 Personen, darunter auch Kleinkinder und Jugendliche.
Nun war voller Einsatz, klare Gedanken und eine gute Koordination notwendig.
Schnell baute ein Teil der Gruppe eine Unfallhilfstelle für die Erstversorgung der verletzen Patienten auf. Feldbetten und Sanitätsmaterial standen nun bereit.
Die Gruppe teilte sich folgend in mehrere Einzeltrupps auf, die zum einen liegende oder bewusstlose Verletzte annahmen, in die Unfallhilfstelle brachten und dort professionell versorgten. Zum anderen wurden die Betroffenen betreut, die keine sichtbaren Verletzungen erlitten hatten.
Hier musste viel Empathie gezeigt werden, denn die zu betreuenden Personen standen alle unter einem Schock und hatten große Angst.
Als zum Ende der Übung ein Säugling gesucht und glücklicherweise von der Feuerwehr gefunden werden konnte, war in der Unfallhilfstelle alles Wissen über die Wiederbelebung von Kleinkindern gefragt. Souverän erfolgten die Wiederbelebungsmaßnahmen an der Simulationspuppe.
Als alle Betroffenen versorgt und die zu betreuende Gruppe vorübergehend in unserem MTW untergebracht war, konnten die Einsatzkräfte durchatmen.
Nach einer Stunde intensiver Arbeit der Feuerwehr und des DRK, wurde die Übung beendet.
Wir danken den Mimen, die alles gegeben haben und die Gruppe des DRK vor einige unvorhersehbare Herausforderungen gestellt hat. Danke auch an die Feuerwehr für die reibungslose Zusammenarbeit und den guten Einsatzablauf.
Es ist gut und wichtig zu wissen, dass sich alle aufeinander verlassen können und im Ernstfall Menschenleben sowie deren Hab und Gut gerettet werden kann.
Im Anschluss an die Übung gab es in den Räumen der Feuerwehr noch kühle Getränke und eine Stärkung für alle Einsatzkräfte.
Es war eine erfahrungsreiche Übung, bei der wir erleben konnten: Gemeinsam sind wir stark!

Nach oben