Endlich ist es soweit...Das Warten hat ein Ende! Eine Woche Strand, Sonne und Meer, ausspannen und den hektischen Schulalltag vergessen...die langersehnte Ferienfreizeit der Niederwerther Jugendrotkreuzler steht auf dem Programm! Unser Ziel dieses Jahr: ein Selbstversorgerhaus in Maasholm, 150 Meter vom Strand entfernt.

Deshalb trafen sich am 02.07.2017 um 5 Uhr in der Frühe, 22 ausgeschlafene Teilnehmer, begleitet von 5 Teamern und unserem Sterneküchen-Team. Nach ca. 8 ½ Stunden Fahrt inklusive einiger Pausen erreichten wir endlich das langersehnte Ziel.  Sofort wurde das Haus erobert und die Gegend erkundet. Nachdem alle ihre Koffer ausgepackt hatten und das mitgenommene Material halbwegs sortiert war, machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Strand. Das Wetter war an diesem Tag leider nicht ganz so gut, das hielt einige trotzdem nicht auf, ein kurzes frisches Bad in der Ostsee zu genießen. Abends haben wir dann noch ein bisschen gespielt und geschwätzt, bevor alle müde von den ersten Eindrücken unseres Feriendomizils ins Bett fielen.

Guten Morgen, Guten Morgen, Guten Morgen Sonnenschein... so schallte es am nächsten Morgen durch die Gänge, denn der erste richtige Freizeittag sollte ja nicht verschlafen werden. Nach einem reichhaltigen Frühstück konnte es also richtig losgehen, alle versammelten sich im Aufenthaltsraum und die Teamer begannen zunächst einmal die Regeln für die kommende Woche zu erklären. Danach wurde das Motto für die Ferienfreizeit  erläutert „Wir entern die Welt“. Das Aktionenteam hatte ein actionreiches und rasantes Spiel vorbereite. Das Chaosspiel, Ziel war es hier Karten mit Nummern, die auf dem ganzen Gelände verteilt waren, zu suchen und mit dem Begriff der auf der Rückseite stand zum Spielbrett zurückzukehren. Falls das richtige Code-Wort genannt wurde gab es zu jeder Nummer eine Aufgabe zu lösen. Das Wetter machte uns allerdings einen Strich durch die Rechnung, sodass wir gegen Nachmittag das Spiel leider abbrechen mussten. Doch Langeweile kam natürlich nicht auf. Während sich draußen Wind und Regen abwechselten wurden im Aufenthaltsraum durch die Teilnehmer T-Shirts gestaltet.

Als sich dann die Sonne gegen Abend doch noch zeigte machten wir uns auf den Weg zum Strand, um dort noch ein paar gemeinsame Stunden zu verbringen. Bei unserer Rückkehr stellten wir allerdings fest, dass das Gewitter doch nicht unbeschadet an uns vorbeigezogen war, denn aus einer warmen Dusche nach dem Ostsee-Bad wurde nichts. Aus der Dusche kam nämlich nur sehr kaltes Wasser. Auch dieses Problem konnte durch unser multifunktionelles #OrgaTeam gelöst werden, sodass nach einer halben Stunde die Duschpartys weitergehen konnten.

Nach diesem ereignisreichen Tag durfte ein köstliches Abendessen unseres Sternküchenteams natürlich nicht fehlen.

Am Dienstagmorgen hieß es schon früh morgens „raus aus den Federn“, denn es ging ins Legoland Billund in Dänemark. Nach ungefähr 2 Stunden Fahrt erreichten wir dann auch endlich unser Ziel. Schon der, mit Liebe zum Detail gestaltete Eingang, zum Lego-Paradies, ließ die Vorfreude auf einen Tag, voller Spiel, Spaß und Spannung noch einmal wachsen. Das Miniland, ist das Herzstück des Legolandes, dort konnten wir die große Welt im Kleinformat erleben. Viele weltberühmte Bauwerke, Hauptstädte, Dörfer und lebendige Szenerien wurden mit über 20 Millionen Lego-Steinen gekonnt in Szene gesetzt. Wem Legolandschaften betrachten ein wenig zu gemütlich war, konnte sich in der „Legoredo Town“ austoben, und seine Cowboy-Fähigkeiten unter Beweis stellen. Echten Haien und Riesenkrabben einmal ganz nahe kommen, konnten wir in der „Imagination Zone“ , dem parkeigenen Aquarium. Rasant ging es auch auf dem Polar X-Plorer zu, der mit einer Spitzengeschwindigkeit, von 65 km/h, sogar noch einen ultimativen Kick bereit hielt, bei einem freien Fall aus fünf Metern Höhe. Das Legoland hatte also für alle Geschmäcker etwas zu bieten und so war es kein Wunder, das am Abend alle müde, aber mit tollen Erinnerungen und viel Spaß im Gepäck wieder am Ferienhaus eintrafen.

Der nächste Tag wurde dann wieder etwas entspannter gestaltet. Nach dem alle eine Mütze Schlaf nachgeholt hatten, starteten wir mit einem köstlichen Langschläferfrühstück in den Tag, bei dem unser Küchenteam keine Wünsche offen ließ. Danach ging es piratös weiter. Es wurde sich wieder in den Piraten Gruppen getroffen, um neue Pläne zu schmieden, wie man als erster an den versteckten Schatz gelangen könnte. Dazu benötigten die Ostsee-Piraten noch Puzzleteile, mit denen sie die Schatzkarte vervollständigen mussten. Diese gab es allerdings nur im Austausch, gegen, die auf den sieben Weltmeeren weit bekannte Währung, Lobies. (Wechselkurs während der Freizeit 20 Lobies = 1 Puzzleteil). Da an diesem Tag die Sonne vom Himmel lachte, beendeten wir zunächst einmal das Chaos-Spiel. Man sah also wieder unser Freizeitteilnehmer über das Gelände laufen, um Nummern zu suchen und danach die zugehörigen Aufgaben zu erledigen. Alle hatten sichtlich Spaß und am Ende gab es ein Kopf an Kopf Rennen um den Sieg. Der Siegesjubel bei der Gewinnergruppe war natürlich groß. Danach packten alle schnell ihre Sachen und wir machten uns auf den Weg zum Strand. Die Sonne strahlte vom Himmel und das klare Ostseewasser sah sehr einladend aus. Es gab quasi kein Halten mehr, denn alle wollten endlich im Wasser planschen gehen. Für einige war es jedoch ein recht kurzer Besuch im kühlen Nass, da sich die Wassertemperatur bei etwa 19 Grad bewegte. Für manche stellt aber auch dies kein Problem dar. Alles in allem hatten wir einen wunderschönen Nachmittag am Strand, egal ob beim Baden in der Ostsee, beim gemütlich in der Sonne liegen oder sogar beim Gruppenleiter im Sand einbuddeln. Bei unserer Rückkehr ins Ferienhaus funktionierten zum Glück die warmen Duschen, sodass die Freizeitteilnehmer ihre ausgiebigen Duschpartys genießen konnten. Währenddessen liefen die Vorbereitungen auf den gemütlichen Cocktailabend am Strand auf Hochtouren. Unser Cocktailfachpersonal mischte die Cocktails an, und wir machten uns erneut auf den Weg zum Strand. Pünktlich zum Sonnenuntergang eröffneten wir unsere Cocktailbar. Angeboten wurden 4 fruchtig spritzige Mischungen, natürlich ohne Alkohol. Fackeln und typische Loungemusik gemischt mit Meeresrauschen und dem wunderschönen Sonnenuntergang sorgten für das perfekte Ambiente. Gibt es eine bessere Möglichkeit einen warmen Sommerabend zu verbringen?! Nein, dieser Meinung waren auch unserer Freizeitteilnehmer, weshalb noch lange draußen gespielt und gelacht wurde, bevor alle hundemüde in ihre Betten fielen.

Am nächsten Tag machte sich unsere Reisegruppe auf den Weg ins nahegelegene Flensburg, um das Mit-Mach-Museum für Physik, die „Phänomenta“ zu besuchen. Hier hatten unsere JRK’ler die Möglichkeit verschiedene physikalische Phänomene selbst zu erarbeiten und zu verstehen. Denn weit draußen auf den sieben Weltmeeren, ist es durchaus sehr wichtig über ein naturwissenschaftliches Wissen zu verfügen, um sich auch ohne Karte zurecht zu finden, oder zu wissen, wie beispielsweise ein Kompass funktioniert. Das spielerische Lernen und die Anwendung von bereits gelernten Wissen aus der Schule, machte allen sehr viel Spaß. Den Rest des Nachmittags hatten alle zur freien Verfügung. Die meisten machten sich auf den Weg in die Eisdiele, um bei Sonnenschein ein Gelato zu genießen. Nach unserer Rückkehr ins Ferienhaus gab es noch ein gemeinsames Abendessen. Den Abend gestalteten dann jeder selbst. Eine Gruppe von Teilnehmern machte sich auf zum Deich, um einen in Flensburg erworbenen Lenkdrachen steigen zu lassen, oder ließen den Abend bei Gesellschaftsspielen ausklingen. Bis tief in die Nacht wurde noch auf den Zimmern gekichert und sogar so manche Gruselgeschichte wurde erzählt, bevor dann auch dem letzten Freizeitteilnehmer die Augen zufielen.

Die letzten Tage unserer Sommerfreizeit brachen an und waren vollgepackt, mit Spiel, Spaß und Spannung. Denn unser weitläufiges Freizeitgelände, dass mit vielen Bäumen und Sträuchern ausgestattet war, bot die perfekte Kulissen für einen Spieleklassiker, bei dem jeder auf seine Kosten kommt „Capture the flag“.

Nachdem auch der letzte Langschläfer so langsam seinen Weg zum Frühstückstisch gefunden hatte, machte sich das #Orga-Team an die Vorbereitungen für unser Nachmittagsprogramm. Bevor das Spiel beginnen konnte, hatten alle eine halbe Stunde Zeit um sich das perfekte Versteck für ihre Flagge zu suchen und perfide Pläne zu schmieden. Dann fiel der Starschuss. Mal mehr oder weniger gut getarnt, versuchten die Ostsee-Piraten ihre Flagge zu verteidigen und gleichzeitig die Flaggen der anderen Mannschaften zu erbeuten. Wenn letzteres tatsächlich gelang, war es ganz wichtig unauffällig und vor allem Leise, das Diebesgut zum eigenen Versteck zu bringen. Eine Stunde lang gaben unsere Freizeitteilnehmer bei Wind und Wetter alles, um als Sieger aus dem Wettkampf zu gehen. Ein Highlight jagte an diesem Tag das nächste. Für den späten Nachmittag hatte sich der berühmte Schatzkarten-Aktionär Captain Timo Stahlhofen der Furchtlose angekündigt. Er hat auf seiner weiten Reise vom Bermuda-Dreieck zur Flensburger Bucht noch weitere Teile für unsere Schatzkarte gefunden, die er, natürlich nur im Tausch gegen genügend Lobies, unseren Piraten zur Verfügung stellen konnte. Alle Gruppen erhielten ihre Bieterkellen und schon befanden wir uns mitten in einer spannenden und aufregenden Auktion. Auch das #Orga-Team schleuste einen Bieter mit ein, um das ein oder andere Puzzleteil zu ergattern und zu einem späteren Zeitpunkt noch gewinnbringend zu verkaufen. Die Preise stiegen in die Höhe und oft wurden die Schatzkartenteile zu Höchstpreisen verkauft, als die ein oder andere Gruppe, deren Namen wir hier nicht nennen können, allerdings anfing ihre Erstgeborenen zu bieten, wussten wir, dass es an der Zeit war, die Versteigerung zu beenden. Beim gemeinsamen Abendessen, was wie immer sehr lecker war, wurde dann der Abend geplant. Während sich ein Teil des #Orga-Teams auf den Weg zu einer Erkundungstour durch Masshom machte, machten sich die Teilnehmer einen schönen Abend rund ums Lagerfeuer herum, denn was ist schon eine Sommerfreizeit ohne gemütliche Stunden am Lagerfeuer.

Der letzte Tag an der Ostsee brach an. Zum Glück strahlte schon morgens die Sonne vom Himmel, sodass nicht lange überlegt werden musste, womit wir heute unseren Tag verbringen sollten. Nach dem Frühstück hieß es Sachen packen und auf geht’s zum Strand. Ein letzes Mal in der Ostsee planschen, am Strand Wikinger-Schach spielen oder einfach nur entspannt in der Sonne liegen. Für den Nachmittag war dann die langersehnte Schatzsuche geplant. Dafür versammelten sich alle Piraten an Deck, um ihre Puzzleteile zu einer Schatzkarte zusammenzufügen, doch dies konnte den Gruppen nicht alleine gelingen, sie mussten sich zusammentun und als Team zusammenarbeiten. Als sich die Schatzkarte dann Stück für Stück zusammensetzte und man die ersten Hinweise erkennen konnte, hieß es für die Ostsee-Piraten keine Zeit verlieren, denn das #OrgaTeam hatte während der Woche auch gut aufgepasst und sich vorgenommen den Schatz vor den Teilnehmern zu finden und ihn für sich zu beanspruchen. Es begann ein Kopf an Kopf Rennen um den Schatz. Doch letztendlich waren die Teilnehmer dem #OrgaTeam sowohl an Gerissenheit, als auch an Schnelligkeit überlegen, sodass man im nahegelegenen Sandkasten auf dem Spielplatz endlich auf Gold stieß. Die Freude über den gefundenen Schatz war groß. Allerdings stand an diesem Tag noch eine nicht ganz so schöne Beschäftigung an, das Aufräumen. Nachdem der halbe Sandstrand aus dem Haus gekehrt war und die Klamottenberge aus den Zimmern halbwegs ordentlich in den Koffern verstaut waren konnten wir uns dem Abendprogramm widmen. Unseren Abschlussabend verbrachten wir alle zusammen. Jedes Piraten-Team hatte einen kleinen Programmpunkt vorbereitet, es wurden kniffelige Quizfragen gelöst, Freundschaften, beim bekannten „Wer würde eher?“ auf die Probe gestellt und so mancher See-Räuber fand bei Herzblatt seine große Liebe. Highlight des Abschlussabends war unser Freizeitfilm. Dieser wurde von Manuel Kreuter während der gesamten Woche mit viel Liebe zum Detail gestaltet und zeigte noch einmal alle unvergesslichen und lustigen Momente unserer Freizeit.

Am nächsten Morgen wurde dann noch gemeinsam gefrühstückt, bevor die Heimreise anstand. Abends kamen wir nach einer entspannten Fahrt wieder auf unserer Insel an.

Es war eine wunderschöne Woche an der Ostsee mit euch allen. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an den DRK Kreisverband Mayen-Koblenz und die Ortsvereine Waldesch und Mühlheim-Kährlich, Zurverfügungsstellung ihrer Fahrzeuge, damit wir die weite Reise an die Ostsee antreten konnten. Die Planungen für die Freizeit 2018 laufen schon auf Hochtouren. Mehr Infos gibt es im Freizeitblog für das Jahr 2018.

Datenschutz & Cookie Status